So ein Theater!

JSR-Schüler gewannen Einblick ins Opernhaus

Das Musiktheater stellt in der neunten Jahrgangstufe der Realschule einen wichtigen Themenbereich im Musikunterricht dar. In diesem Zusammenhang wurde für interessierte Neuntklässler eine Exkursion in das Regensburger Stadttheater angeboten.

So machte sich die Gruppe von 23 Schülern zusammen mit den Musiklehrkräften Frau Faigl und Herrn Staudigl auf den Weg, um mit dem Zug die Domstadt zu erreichen. Die mit Spannung erwartete Führung im Blick, ging es schnellen Schrittes in Richtung Bismarkplatz, an dem die Theaterpädagogin Claudia Ehrl die Gruppe am Eingang in Empfang nahm, um den Theaterbetrieb mit seinen Berufsfeldern vorzustellen.

Eine kurze Einführung in den Betrieb erhielten die Schüler im Foyer des Neuhaussaales. Dort konnten sie erfahren, dass am Theater über 300 Mitarbeiter beschäftigt sind und auch verschiedene Ausbildungsberufe angeboten werden. Außerdem wurde die künstlerische Bandbreite des Regensburger Theaterbetriebes erläutert, die von Ballett über Operette, Oper, Musical, junges Theater und Tanz bis hin zu Sinfoniekonzerten reicht. Danach ging es in den beeindruckenden Neuhaussaal, der wegen seiner Akustik vor allem für Konzerte genutzt wird. Der Saal imponiert durch seine prächtige Aufmachung, wobei besonders die mächtigen Kronleuchter ins Auge stechen. Im Anschluss bestaunten die Schüler mit faszinierten Gesichtern den Kleiderfundus mit über 30 000 Ausstattungsgegenständen vom Zwiebelkostüm bis zur Feuerwehruniform. Beim Vorbeimarsch an den offenen Türen der Schneiderei konnten die Jungen einen Blick auf das geschäftige Treiben der Schneiderinnen erhaschen. Die Maskenbildnerei faszinierte die Schüler insbesondere, ist sie doch verantwortlich für die erstaunliche Bandbreite von feinem Abendmakeup über Echthaarperücken bis hin zu täuschend echten Masken. Dass im Theater auch Schreiner und Schlosser beschäftigt sind, konnte man schon von der Maske aus erahnen, denn das Vibrieren eines Bohrers und das Kreischen einer Kreissäge hallten immer wieder durch die Räume. Woher die betriebsamen Klänge kamen, wurde schnell klar, als die Gruppe den Höhepunkt der Führung erreichte: Der barocke Theatersaal mit Bühne, Drehbühne, Hubpodien, Orchestergraben und vor allem dem prunkvollem Zuschauerraum mit Rängen und Logen. Von dort aus konnten Handwerker und Techniker dabei beobachtet werden, wie sie alles für eine neue Inszenierung arrangierten. Dies veranlasste die Schüler zu vielen Fragen, die Frau Ehrl geduldig und ausführlich beantwortete. Wie es im Theater üblich ist, bedankte sich die Gruppe mit einem kräftigen Applaus für die kurzweilige und hochinteressante Führung.

Die Vorstellung des Theaterbetriebs mit seinen Berufen wird sicher noch lange im Gedächtnis der Realschüler bleiben und regte sie auf dem Heimweg nach Straubing zu interessanten Diskussionen an. Denn im Hinblick auf die anstehende Berufswahl der Neuntklässler sind die gesammelten Eindrücke zu den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern sicherlich dienlich.

Stefan Staudigl

So ein Theater!
Schüler der 9. Jahrgangsstufe im Theater Regensburg

Zurück