Unsere Hausordnung

So wollen wir handeln ...

Viele Stunden des Tages verbringen wir an unserer Schule. Damit sich Lernende und Lehrende an diesem Ort wohl fühlen, sind grundlegende Übereinkünfte erforderlich.

 

I. Wichtiges für uns als Schüler

1. Grundsätzliches Verhalten

a) Wir gehen miteinander höflich und respektvoll um und treten im Umfeld der Schule stets positiv auf.

b) Wir sorgen dafür, dass wir uns gegenseitig nicht gefährden.

c) Wir behandeln unsere gesamte Schulanlage sowie deren Einrichtung und Ausstattung pfleglich.

d) Sollte dennoch etwas beschädigt werden, so melden wir das unverzüglich dem Klassenleiter oder im Sekretariat.

e) In Freistunden dürfen wir uns in der Mensa und im Loungezimmer aufhalten.

f) Während der Pause im Hof bzw. im Haus und auch beim Pausenverkauf beachten wir die Anweisungen der
   aufsichtführenden Lehrkräfte und der SMV-Ordner.

g) Wir erscheinen pünktlich und sorgen gemeinsam für einen reibungslosen und angenehmen Unterrichtsverlauf.

h) Aus Sicherheitsgründen ist das Schulhaus während der Unterrichtszeiten von außen versperrt.

 

2. Sauberkeit, Ordnung und Umwelt

a) Als Hofdienst beseitigen wir am Ende der Pause angefallene Abfälle im Treppenhaus, in der Aula und auf dem Hof.

b) Am Ende des Unterrichtsvormittages

  • … reinigt der zuständige Dienst die Tafel.
  • … stellen wir unsere Stühle auf die Tische.
  • … hinterlassen wir unsere Plätze sauber.
  • … schalten wir das Licht aus.
  • … schließen wir die Fenster.
  • … schalten wir technische Geräte ab.
  • … bringen wir Karten und ausgeliehene Geräte wieder zurück.
  • … beseitigen wir alle Abfälle richtig und sorgfältig.
  • … bringen wir leere Flaschen wieder zurück.

c) Der jeweilige Dienst leert bei Bedarf die Müll- und Papierbehälter in die Container im Pausenhof.

II. Wichtiges für Sie als Eltern

1. Verhinderung der Teilnahme am Unterricht (gemäß § 20 BaySchO):

a) Im Interesse Ihres Sohnes sind Sie als Erziehungsberechtigte verpflichtet, die Schule über jede - z. B.
    krankheitsbedingte - Abwesenheit unbedingt vor Unterrichtsbeginn in der Zeit von 7:00 Uhr bis spätestens 7:45 Uhr
    unter der Telefonnummer 09421 84110 zu verständigen. Sind Sie als Erziehungsberechtigte nicht zu erreichen,
    entscheidet die Schule, ob und wann die Polizeidienststelle informiert wird.

b) Als Erziehungsberechtigte werden Sie gebeten anzugeben, auf welche Weise Sie oder andere mit der
    Beaufsichtigung der Kinder betraute Personen vor und während der Unterrichtszeit erreichbar sind. Bitte um 
    Angabe von Telefonnummern im Notfall!

c) Bei Erkrankung am Tag eines angekündigten Leistungsnachweises ist ein ärztliches Attest vorzulegen. Die schriftliche
    Entschuldigung muss innerhalb von zwei bis zehn Tagen nachgereicht werden. Bei Erkrankung von mehr als drei
    Tagen oder gehäuften Schulversäumnissen kann die Schule die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses verlangen.

d) Befreiungen vom Unterricht und Beurlaubungen werden nur in begründeten Ausnahmefällen und nur von der
    Schulleitung genehmigt. Sie sind mindestens drei Tage vorher mit Angabe des Grundes vorzulegen.

 

2. Meldepflicht bei bestimmten Sachverhalten

a) Änderungen der Schülerpersonalien

b) Beschädigungen oder Defekte am Gebäude, an Geräten oder an Einrichtungsgegenständen

c) Unfälle auf dem Schulweg oder während der Unterrichtszeit: Wird in diesen Fällen ein Arzt in Anspruch genommen,
    so ist ihm mitzuteilen, dass es sich um einen Schulunfall handelt. Dem Arzt ist keine Krankenversicherungskarte
    vorzulegen und auch keine Privatrechnung zu begleichen, da die Kosten der Kommunale Unfallversicherungsverband
    trägt.

d) Für Diebstähle übernimmt die Schule keine Haftung.

III. Das geht auf keinen Fall!

1. Unterrichtsfremde Gegenstände, welche die Ordnung und das Lernen stören können, dürfen nicht in die Schule
    mitgebracht werden. Derartige Gegenstände können weggenommen und sichergestellt werden.
    Handys und sonstige digitale Speichermedien, die nicht zu Unterrichtszwecken genutzt werden, müssen während des
    Unterrichts ausgeschaltet sein. Bei Zuwiderhandlung können sie vorübergehend einbehalten werden (gem. Art. 56
    BayEUG).

2. Am Schulvormittag darf das Schulgelände nicht ohne Erlaubnis verlassen werden. Das gilt auch für Pausen und
    Freistunden. Nicht davon betroffen ist die Mittagspause. 

3. Das Mitbringen oder Konsumieren von Alkohol, legaler und illegaler Drogen ist auf dem Schulgelände und bei allen
    schulischen Veranstaltungen verboten.